Regelenergievermarktung

Durch die Vermarktung von Regelenergie sollen Leistungsschwankungen von Gas und Strom reduziert und ausgeglichen werden. Man spricht von einer positiven Regelenergie, wenn der Verbrauch des Gases oder Stroms höher ist als die Erzeugung. Ist die Produktion höher als der Verbrauch ist die Regelenergie negativ. Regelenergievermarktung leistet somit einen Beitrag zur Netzstabilität.